Sektion Klinische Psychologie
Zur Startseite
Aktuelles
Die Sektion
Fachgruppen
  Adressen
Mitgliederbereich
Psychologie für alle
Beruf Psychologe
Service / Kontakt
Mitgliedschaft im BDP

Zurück



Teilleistungsstörungen und Lerntherapie

Literatur und Forschungsergebnisse

Literatur zur Lese-Rechtschreib-Schwäche/-störung - Legasthenie/Dyslexie

Benz, E. & Schöler, J. (2008). Lese-Rechtschreibstörung. Braunschweig: SCHUBI Lernmedien.
Betz, D. & Breuninger, H. (1998). Teufelskreis Lernstörungen. Weinheim: Psychologie Verlags Union.
Böhm, O. (1993). Situations- und sinnorientiertes Lesenlernen bei lernschwachen Schülern. Heidelberg: Schindele.
Brügelmann, H. (1992). Kinder auf dem Weg zur Schrift. Bottighofen: Libelle.
Dehaene, S. (2010). LESEN. Die größte Erfindung der Menschheit und was dabei in unseren Köpfen passiert. München: Albrecht Knaus.
Döpfner, M., Lehmkuhl, G., Heubrock, D. & Petermann, F. (2000). Diagnostik psychischer Störungen im Kindes- und Jugendalter. Göttingen: Hogrefe.
Dummer-Smoch, L., Breuer, H. & Weuffen, M. (1998). Ratgeber Legasthenie. Verfügbar unter: www.schulberatung.musin.de/service/pi/schbb_old/ratgeber-legasthenie.pdf [31.05.2004].
Dürrwächter, U. (2003). Analyse der Blickbewegungen von Kindern mit einer Lese- und Rechtschreibstörung (Dissertation der Fakultät für Informations- und Kognitionswissenschaft). Tübingen: Eberhard-Karls-Universität Tübingen.
Esser, G. (1991). Was wird aus Kindern mit Teilleistungsschwächen? Stuttgart: Enke.
Esser, G., Wyschkon, A. & Schmidt, M. H. (2002). Was wird aus Achtjährigen mit einer Lese- und Rechtschreibstörung?. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 31, 235-242.
Firnhaber, M. (2005). Legasthenie und andere Wahrnehmungsstörungen. Frankfurt: Fischer.
Gogic-Daniel, S. (2009). Legasthenie. Braunschweig: Westermann.
Grüttner, T. (1993). Helfen bei Legasthenie. Verstehen und Üben. Reinbek: Rowohlt.
Hemminger, U., Roth, E. & Warnke, A. (2004). Ratgeber Lese-Rechtschreibstörung: Informationen für Betroffene, Eltern und Erzieher. Göttingen: Hogrefe.

Klicpera, C. & Gasteiger-Klicpera, B. (1993). Lesen und Schreiben - Entwicklung und Schwierigkeiten. Die Wiener Längsschnittuntersuchungen über die Entwicklung, den Verlauf und die Ursachen von Lese-Rechtschreibschwierigkeiten in der Pflichtschulzeit. Bern: Huber.
Klicpera, C. & Gasteiger-Klicpera, B. (1998). Psychologie der Lese- und Schreibschwierigkeiten: Entwicklung, Ursachen, Förderung. Weinheim: Psychologie Verlags Union.
Klicpera, C. & Gasteiger-Klicpera, B. (2000). Sind Rechtschreibschwierigkeiten Ausdruck einer phonologischen Störung? Die Entwicklung des orthographischen Wissens und der phonologischen Rekodierungsfähigkeit bei Schülern der 2. bis 4. Klasse Grundschule. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 32, 134-142.
Klicpera, C., Schabmann, A. & Gasteiger-Klicpera, B. (2003). Legasthenie. München: Reinhardt.

Küspert, P. (2003). Neue Strategien gegen Legasthenie: Lese- und Rechtschreib-Schwäche: Erkennen, Vorbeugen, Behandeln. Ratingen: Oberstebrink Verlag GmbH.

Landerl, K. (1996). Legasthenie in Deutsch und Englisch. Frankfurt: Lang.
Landerl, K. (2000). Der Salzburger Lese- und Rechtschreibtest (SLRT). In M. Hasselhorn,

W. Schneider & H. Marx (Hrsg.), Diagnostik von Lese-Rechtschreibschwierigkeiten. Göttingen: Hogrefe.
Mayer, A. (2010). Gezielte Förderung bei Lese- und Rechtschreibstörungen. München: Reinhardt.
Oerter, R. & Montada, L. (2004). Entwicklungspsychologie. München: Psychologie Verlags Union.
Raberger, T. (2001). Sind kognitive Defizite legasthener Kinder verursacht durch ein Aufmerksamkeitsdefizit? (Dissertation der naturwissenschaftlichen Fakultät). Salzburg: Universität Salzburg.

Radach, R. (1996). Blickbewegungen beim Lesen. Psychologische Aspekte der Determination von Fixationspositionen. Münster: Waxmann.
Radach, R., Heller, D. & Huestegge, L. (2002). Blickbewegungen beim Lesen: Neueste Entwicklungen und Ansatzpunkte für die Legasthenieforschung. In G. Schulte-Körne (Hrsg.), Legasthenie: Zum aktuellen Stand der Ursachenforschung, der diagnostischen Methoden und der Förderkonzepte (S. 61-88). Bochum: Winkler.

Resch, F. (2005). Die Sprache in der Kinder- und Jugendpsychiatrie - Zur Bedeutung kommunikativer Prozesse in Diagnostik, Therapie und Forschung. Göttingen: Hubert.
Saß, H., Wittchen, H.-U., Zaudig, M. & Houben, I. (2003). Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen -Textrevision- DSM-IV-TR (Dt. Bearb.). Göttingen: Hogrefe.
Schneider, W. (2001). Schulleistungen im Bereich der muttersprachlichen Bildung. In F. E. Weinert (Hrsg.), Leistungsmessungen in Schulen (S. 143-152). Weinheim: Psychologie Verlags Union.
Schreblowski, S. (2004). Training von Lesekompetenz. Münster; New York; München; Berlin: Waxmann.
Schulte-Körne, G. (2001). Lese-Rechtschreibstörung und Sprachwahrnehmung: psychometrische und neurophysiologische Untersuchungen zur Legasthenie. Münster; New York; München; Berlin: Waxmann.

Schulte-Körne, G. (2002). Legasthenie: Zum aktuellen Stand der Ursachenforschung, der diagnostischen Methoden und der Förderkonzepte. Bochum: Winkler.
Schulte-Körne, G. (2002). Neurobiologie und Genetik der Lese-Rechtschreibstörung (Legasthenie). In G. Schulte-Körne (Hrsg.), Legasthenie: Zum aktuellen Stand der Ursachenforschung, der diagnostischen Methoden und der Förderkonzepte (S. 61-88). Bochum: Winkler.
Schulte-Körne, G. (2009). Ratgeber Legasthenie: Frühzeitig erkennen. Richtig reagieren. Gezielt behandeln. München: Droemer Knaur.
Schulte-Körne, G., Deimel, W. & Bartling, J. (2004). Legasthenie - Häufige Fragen. Wie häufig ist Legasthenie? Verfügbar unter: http://www.kjp.uni-marburg.de/kjp/legast/ [31.05.2004].

Simonszent, H. (2004). Analyse der Blickbewegungen von Kindern mit einer Lese- und Rechtschreibstörung und einer altersentsprechenden Kontrollgruppe beim Lesen von Pseudowörtern (Diplomarbeit der Fakultät für Informations- und Kognitionswissenschaft). Tübingen: Eberhard-Karls-Universität Tübingen.
Studentenwerk Oldenburg (2004). Behindertenberatung Legasthenie. Studium mit Legasthenie - geht das? Verfügbar unter: http://www.studentenwerk-oldenburg.de/behinderte/legasthenie.html [31.05.2004].
Suchodoletz von, W. (2003). Therapie der Lese-Rechtschreibstörung (LRS). Stuttgart: Kohlhammer.

Trauzettel-Klosinski, S., Mac Keben, M., Reinhard, J., Dürrwächter, U. & Klosinski, G. (2001). Die Abbildung von Lesetexten auf der Netzhaut. In G. Schulte-Körne (Hrsg.), Legasthenie, erkennen, verstehen, fördern (S. 83-87). Bochum: Winkler.
Trauzettel-Klosinski, S., Schäfer, W. D. & Klosinski, G. (2002). Legasthenie: Grundlagen des Lesens - Lese-Rechtschreib-Störung - okuläre Lesestörung. Ophthalmologe, 99, 208-229.

Warnke, A. & Niebergall, G. (1997). Legasthenie und Rechenstörungen. In Remschmidt, H. (Hrsg.), Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter. Stuttgart: Thieme, 322-334.
Warnke, A. & Roth, E. (2000). Umschriebene Lese- Rechtschreibstörung. In F. Petermann (Hrsg.): Lehrbuch der Klinischen Kinderpsychologie und -psychotherapie (S. 453-476). Göttingen: Hogrefe.

Warnke, A., Hemminger, U. & Plume, E. (2004). Lese-Rechtschreibstörungen. Göttingen: Hogrefe.
Warnke, A., Hemminger, U., Roth, E. & Schneck, S. (2002). Legasthenie. Leitfaden für die Praxis. Göttingen: Hogrefe.

Weinert, F. E. (1978). Legasthenieforschung - Defizitäre Erforschung defizienter Lernprozesse? In Deutsche Forschungsgemeinschaft (Hrsg.), Zur Lage der Legasthenieforschung. Boppard: Boldt.
Werth, R. (2007). Legasthenie und andere Lesestörungen: Wie man sie erkennt und behandelt. München: Beck.
Zahnd, D. W. (2000). Kognitive Strategien und Leseleistung: Zum Zusammenhang von Leseschwierigkeiten und Aufmerksamkeitsverhalten. Bern: Libri.

Literatur zur Rechenschwäche/Dyskalkulie

Born, A. & Oehler, C. (2009). Kinder mit Rechenschwäche erfolgreich fördern. Stuttgart: Kohlhammer.
Bares, H., & Wunderlich, G. (200x). Wo Kinder rechnen lernen. Embsen-Oerzen: Kleine.
Dehaene, S. (200x). Der Zahlensinn oder Warum wir rechnen können. Basel: Birkhäuser
Döpfner, M., Lehmkuhl, G., Heubrock, D. & Petermann, F. (2000). Diagnostik psychischer Störungen im Kindes- und Jugendalter. Göttingen: Hogrefe.
Fritz, A., Ricken, G. & Schmidt, S. (Hrsg.). (2009). Handbuch Rechenschwäche. Weinheim: Beltz.
Gaidoschik, M. (2008). Rechenschwäche - Dyskalkulie. Buxtehude: Persen.
Grissemann, H. & Weber, A. (2004). Grundlagen und Praxis der Dyskalkulietherapie. Diagnostik und Interventionen bei speziellen Rechenstörungen als Modell sonderpädagogisch-kinderpsychiatrischer Kooperation. Bern: Huber.
Fritz, A. (2008). Rechenschwäche: Lernwege, Schwierigkeiten und Hilfen bei Dyskalkulie.

Jacobs, C & Petermann, F (2005). Diagnostik von Rechenstörungen. Göttingen: Hogrefe.
Jacobs, C. & Petermann, F. (2007). Rechenstörungen. Göttingen: Hogrefe.

Kaufmann, S. (2003). Früherkennung von Rechenstörungen. Frankfurt: Lang.
Landerl, K. & Kaufmann, L.(2008), Dyskalkulie. München: Reinhardt
Lenart, F. & Holzer, N. & Schaupp, H. (2003). Rechenschwäche, Rechenstörung, Dyskalkulie. Erkennung - Prävention - Förderung. Graz: Leykam.Schwarz, M (2002). Rechenschwäche. Berlin: Urania.
Milz, Ingeborg (2004). Rechenschwäche erkennen und behandeln. Teilleistungsstörungen im mathematischen Denken neuropädagogisch betrachtet. 6. völlig neu bearb. Aufl. Dortmund: borgmann media
Rieder, J. (2009). Dyskalkulie: Eine Einführung in das Phänomen Rechenschwäche. Saarbrücken: VDM.
Schlotmann, A. (2004). Warum Kinder an Mathe scheitern. Hirschberg: Supperverlag.
Simon, H. (2008). Dyskalkulie - Kindern mit Rechenschwäche wirksam helfen. Stuttgart: Klett-Cotta.
Spiegel, H. & Selter, C. (2008). Kinder und Mathematik. Was Erwachsene wissen sollten. Seelze-Velber: Kallmeyer in Verbindung mit Klett.
Werner, B. (2009). Dyskalkulie: Diagnose und Förderung rechenschwacher Kinder in Grund- und Sonderschulen. Stuttgart: Kohlhammer.

Literatur zur Komorbidität

Schröter C. (2013). AVWS "meets" LRS: Erfahrungen aus der therapeutischen Praxis
Spektrum Patholinguistik, 6, 159-171. Verfügbar unter: https://publishup.uni-potsdam.de/opus4-ubp/frontdoor/deliver/index/docId/6621/file/schrAter_aufsatz_S159_171.pdf [29.12.2018]

Wolf, G. Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung - ist da was dran?! Verfügbar unter: https://akademie-muenchen.de/J2016/HSK/downloads/rueck/Dr-Wolf_HV_AVWS_HSK16.pdf [19.01.2019]

Literatur Früherkennung und Frühförderung:

Barth, K. (2006). Lernschwächen früh erkennen im Vorschul- und Grundschulalter. München: Ernst Reinhardt

Literatur allgemein:

Mann, Ch., Oberländer, H., Scheid, C. (2001). LRS - Legasthenie. Weinheim: Beltz

Wisniewski, B. (2016). Legasthenie. In H. Lukesch (Hrsg.), Auffälligkeiten im Erleben und Verhalten von Kindern und Jugendlichen (S. 85-106). Göttingen: Hogrefe.

Lohr, R. (2016). Rechen- und Mengenschwäche. In H. Lukesch (Hrsg.), Auffälligkeiten im Erleben und Verhalten von Kindern und Jugendlichen (S. 85-106). Göttingen: Hogrefe.

Therapie bei Teilleistungsstörungen:

Bundesministerium für Bildung, Minoritenplatz 5, 1010 Wien (Hrsg.). Evidenzbasierte LRS-Förderung (2016). Verfügbar unter: http://www.schulpsychologie.at/fileadmin/upload/lernen_leistung/Legasthenie/evidenzbas_LRS.pdf [29.12.2018]

Literatur Diagnostik und Therapie (auch Diagnostik Früherkennung)

Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften, (2015). Leitlinien Lese- und/oder Rechtschreibstörung bei Kindern und Jugendlichen, Diagnostik und Behandlung. Verfügbar unter: https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/028-044.html [29.12.2018]

  DATENSCHUTZ