Sektion Klinische Psychologie
Zur Startseite
Aktuelles
Die Sektion
Fachgruppen
  Adressen
Mitgliederbereich
Psychologie für alle
Beruf Psychologe
Service / Kontakt
Mitgliedschaft im BDP

Suche auf den Seiten des BDP
Zurück

    
    

Klinische Psychologie im Allgemeinkrankenhaus per 25.04.2016

 

Fachgruppenleiter
Dipl.-Psych. Dr. Rupert Roschmann

Klinikum Ingolstadt, Abt. Psychologie
Krumenauerstr. 25, 85049 Ingolstadt
Tel.: 0841-880 2594

E-mail

Weitere Leitungsteammitglieder:

Dipl.-Psych. Sabine Noack-SchönianDRK-Kliniken Köpenick, Berlin
Dipl.-Psych. Renate HülsmannGK Mittelrhein Evangelisches Stift Koblenz
Dipl.-Psych. Ruth CurioBrüderkrankenhaus St. Josef Paderborn

 

30. April 2016 in Berlin - Arbeitstagung

Flüchtlinge im Allgemeinkrankenhaus - Basiswissen für die psychosoziale Versorgung

Das Programm ist fertiggestellt und kann hier abgerufen werden:
15. Arbeitstagung

Die Psychotherapeutenkammer hat 6 Fortbildungspunkte bestätigt.

Gerne können wir Ihnen einige Programmflyer auf dem Postweg zukommen lassen. Dazu genügt eine kurze Nachricht: info@bdp-klinische-psychologie.de

Hier finden Sie das Anmeldeformular.

Am 30. April 2016 führt die Fachgruppe "Klinische Psychologie im Allgemeinkrankenhaus" im Haus der Psychologie in Berlin eine ganztägige Arbeitstagung zu psychologischen Aspekten der stationären Versorgung von Flüchtlingen im Krankenhaus durch. Insbesondere sollen Fragen der interkulturellen Kompetenz, des kompetenten Umgangs mit Dolmetschern, der sinnvollen Akutinterventionen bei Traumatisierten und der spezifischen organisatorischen und rechtlichen Rahmenbedingungen erörtert werden.
Es bestehen auch Möglichkeiten zum kollegialen Austausch und zur Darstellung eigener Praxiserfahrungen.

Im Rahmen der Tagung findet die Mitgliederversammlung der Fachgruppe mit Wahl der Fachgruppenleitung statt.

Die Anmeldung zur Tagung erfolgt über die Geschäftsstelle der Sektion Klinische Psychologie. Tel: 02624 - 9427740
info@bdp-klinische-psychologie.de

Kontaktadresse der Fachgruppe: rupert.roschmann@klinikum-ingolstadt.de
.

Mitgliederrundbrief 2013
Im Juli 2013 wurde der letzte Mitgliederrundbrief per Email versandt. Neben einer Mitgliederbefragung wird unter anderem auch um Beteiligung an einer BAG Befragung gebeten.
Sollten Sie als Fachgruppenmitglied kein Exemplar erhalten haben, bitte wir um Kontaktaufnahme mit unserer Sektionsgeschäftsstelle zwecks Adressänderung.
Sie haben aber auch die Möglichkeit Änderungen oder Interessebekundungen an der Mitarbeit in der Fachgruppe über unser Kontaktformular abzugeben

ZIELE der Fachgruppe

  • Förderung der Tätigkeit von Diplom-Psychologen/innen im Allgemeinkrankenhaus
  • Zusammenschluss von Psychologen/innen, die in Allgemeinkrankenhäusern arbeiten
  • Informationsvermittlung und Qualifizierung

AKTIVITÄTEN

  • Mitgliederzahl ca. 200
  • Jährliche Arbeitstagung zu einem Thema mit Mitgliederversammlung
  • Fach- und berufspolitische Aktivitäten
  • Beratung von Interessenten
  • Informationsvermittlung und Förderung des kollegialen Austauschs, z. B. mittels Mitgliederrundbriefen, Expertenverzeichnis
  • Tätigkeitsfeldbeschreibung

TÄTIGKEITSPROFIL

PATIENTENBEZOGENE AUFGABEN

  • Psychologische Beratung
  • Unterstützung bei der Krankheits- oder Unfallverarbeitung
  • Krisenintervention
  • Psychologische Psychotherapie (meist Kurzzeittherapie)
  • Vermittlung von Entspannungsverfahren
  • Psychologische Vorbereitung auf medizinische Eingriffe
  • Behandlungsprogramme bei speziellen Störungen und Problemen
  • Neuropsychologische Diagnostik und Therapie
  • Gesundheitsförderung und Prävention
  • Sterbebegleitung
  • Beratung und Begleitung von Angehörigen

MITARBEITERBEZOGENE AUFGABEN

  • Fallbesprechungen in interdisziplinären Teams
  • Supervision und Coaching
  • Fortbildungsangebote
  • Beratungsangebote

ÜBERGREIFENDE AUFGABEN

  • Integration und Koordination psychosozialer Maßnahmen
  • Mitarbeit in abteilungsübergreifenden Gremien und regionalen Expertennetzen
  • Unterricht und Lehre
  • Evaluation und Forschung

ABO-PSYCHOLOGISCHE AUFGABEN

  • Organisationsentwicklung
  • Personalentwicklung
  • Qualitätsmanagement

HAUPTTÄTIGKEITSFELDER

  • Psychoonkologie
  • Psychosomatik
  • Pädiatrie
  • Geriatrie
  • Neuropsychologie
  • Psychologische Schmerztherapie

BEDARF

  • Etwa 30% der Patienten in Allgemeinkrankenhäusern weisen psychische Störungen auf
  • Bei mindestens 5 - 10% besteht Bedarf an psychotherapeutischen Interventionen

VERSORGUNG

Statistisches Bundesamt 2011:
In 668 von insgesamt 1767 Allgemeinkrankenhäusern sind insgesamt 4744 Psychologen/innen und nicht-ärztliche Psychotherapeuten beschäftigt. Diese Zahl schließt die in psychiatrischen Abteilungen von Allgemeinkrankenhäusern tätigen Psychologen und nicht-ärztlichen Psychotherapeuten ein.

ORGANISATIONSFORM

  • Verschiedene lokale Bedingungen
  • Häufig "Einzelkämpfer"
  • Überwiegend Konsiliarmodell, d. h. fallbezogene Anforderung, z. B. mit Formblatt
  • Teilweise Liaisonmodelle, d. h. regelmäßige Präsenz des Psychologen auf Station
  • Vereinzelt Kontraktmodell, d. h. generelle Anforderung bei bestimmten Störungen oder Problemen

DIENSTAUFSICHT

  • Durch Geschäftsführung oder Chefarzt einer Klinik/Abteilung

  • Psychologischer Dienst als eigenständige Einheit/Abteilung

FACHAUFSICHT

  • Durch Diplompsychologen/innen oder Psychologische Psychotherapeuten


EIN PSYCHOLOGISCHER DIENST IST EIN
WESENTLICHES QUALITÄTS-MERKMAL EINES MODERNEN
ALLGEMEINKRANKENHAUSES